Über Sonnenschutz, Lichtkultur, Fotodruck, das Universum und den ganzen Rest
zum Inhaltsverzeichnis
Datum: 2.7.2013

Leuchtmittel LED

Ein (nicht mehr so) neues Leuchtmittel

Hier finden Sie praktische Antworten auf die wichtigsten Fragen!

Woraus bestehen LED, was sind eigentlich LED und wie funktionieren sie?

LED (Licht emittierende Diode) sind elektronische Dioden, die aus mehreren sog. Halbleiterschichten bestehen. Beim Anlegen einer Spannung führen sie zu Elektrolumineszenz, dass heißt Licht wird direkt aus Strom erzeugt. LED sind aufgrund ihres Funktionsprinzips, punktförmige Lichtquellen von etwa einen Millimeter Kantenlänge. Umgeben von einer Kunststoffschicht, können LED in den Farben Rot, Grün, Gelb oder Blau Licht erzeugen. Weißes Licht ensteht durch eine blaue LED, die mit einer gelben Leuchtstoffschicht umhüllt wird, oder durch additive Mischung von roten, grünen und blauen Leuchtdioden (sog. RGB-LED). Glühlampen sind - im Gegensatz zu LED - Temperaturstrahler, bei denen ein Glühwendel durch den Stromfluss so stark erhitzt wird, dass sie quasi als Nebeneffekt der Erhitzung Licht in alle Richtungen abgeben.

Welche Vorteile bieten LED?

Mit einer LED haben sie ein modernes Leuchtmittel mit einer Lebensdauer (laut Hersteller) von mittlerweile bis zu 30.000 Stunden. Sie sind weitaus energieeffizienter und langlebiger als herkömmliche Halogen- oder Glühlampen. Sie können mit einer Betriebsdauer von etwa 5-6 Jahren rechnen. LED lassen sich beliebig oft ein- und ausschalten, auch dimmen und werden verzögerungsfrei hell. Sie sind relativ unempfindlich gegen mechanische Beanspruchung und erreichen jetzt (2013) schon eine höhere Farbwiedergabeeigenschaft als Leuchtstofflampen. Diese langlebigen und dezenten Leuchtdioden senden kaum Infrarot- und UV-Strahlung aus.

Können LED auch heiß werden?

LED erzeugen auch Wärme, ihr Wirkungsgrad erreicht keine 100 Prozent. Im Vergleich mit Glühlampen muss die Hitze von einem Halbleiterbaustein zu Kühlkörpern aus Metall oder Keramik abgeleitet werden. LED mit geringer Leistung (und somit geringer Hitzeentwicklung) eignen sich also gut für die Beleuchtung temperaturempfindlicher Objekte. Die Temperatur einer LED hat einen großen Einfluss auf deren Lebensdauer. Sollte diese zu heiß werden, sinkt nicht die Lebensdauer rapide ab, sondern auch der Farbton wird sich ändern, da die LED überlastet wird. Man sollte daher auf watt-starken Hochleistungs-LED verzichten, bei denen an korrekter Kühlung gespart wird.

Wie bedeutend sind LED für den Endverbraucher?

Durch das schrittweise Glühlampenverbot der EU, kam die technische Entwicklung praktikabler Lampen und Leuchten für den Endkunden voran. Einige Jahre zuvor kamen LED schon bei Straßen- und Verkehrsbeleuchtung zum Einsatz. Hersteller dürfen seit September 2012 keine traditionellen Glühlampen über 60 Watt mehr in den Verkauf bringen. Allerdings können Restbestände im Handel noch verkauft werden. Nun hat man die Möglichkeit schrittweise durch LED-Retrofits bestehende Leuchten und Glühlampen zu ersetzen und einen Großteil der elektrischen Energie einzusparen.

Wie viel Energie sparen wir mit LED im Vergleich ein?

Im Vergleich zu herkömmlichen Glühlampen, halten LED nicht nur 50-mal so lange, auch ihr Wirkungsgrad ist sehr viel höher. Wandelt eine Glühlampe nur etwa 5% der Energie in Licht um, so haben einige LEDs einen Wirkungsgrad von über 80%. Das gebündelte Licht einer LED leuchtet nur in die gewünschte Richtung, das ist sowohl ihr Vorteil als auch ihr größter Nachteil. Eine Glühlampe leuchtet rundum und verbraucht circa 60 Watt statt 8 Watt wie eine LED-Lampe. Bei der Allgemeinbeleuchtung eines Flurs mit Deckenbeleuchtung durch LED mit einer beträchtlichen Betriebsdauer von 12 Stunden, kann man von einer Amortisationszeit von weniger als vier Jahren im Vergleich mit der Leuchtstofflampe ausgehen. Nach dieser Zeit spart LED- Beleuchtung Jahr für Jahr Stromkosten. Aufgrund der langen Lebensdauer fallen Wartungskosten nicht mal an

Gibt es Unterschiede zwischen LED-Lampe und einer LED-Leuchte?

LED-Leuchten stellen technische Novitäten dar, denn man war schon immer auf der Suche nach möglichst kleinen, langlebigen und effizienten Lichtquellen. LED-Lampen sind Leuchtmittel, die herkömmlichen Glühlampen zum Verwechseln ähnlich sehen und auch über den bekannten Schraubsockel E27 oder E14 verfügen. Auch ist es nicht mehr notwendig, in den Leuchten eine Vorrichtung zum Austausch des Leuchtmittels vorzusehen, LED und Leuchte werden zusammen alt.

Was kosten LED-Lampen und - Leuchte und wo kann man sie kaufen?

Im Fachhandel, Baumarkt und bei Internetanbietern können Sie LED- Lampen käuflich erwerben. In der Regel sind Sie es gewohnt, Leuchtmittel nach der Wattzahl zu kaufen, bei der LED- Lampe wird in Lumen gemessen. Schätzen sie über den Daumen eine vergleichbare Helligkeit von LED-Lampen zu Glühlampen von 6:1: Eine 10W LED-Lampe ist etwa so hell, wie eine 60W 'Glühbirne'. Für schon etwa 15 EURO kann man eine LED-Leuchte in Birnenform kaufen. Modelle mit höherer Lichtstärke kosten 40 EURO und mehr. Je nach Material, Technik und Qualität des Produktes sind sind Preise von 10 EURO für einfache Einbauleuchten, bis zu mehreren hundert oder tausend EURO für hochwertige Designerleuchten möglich.

Wie kann ich kaputte LED-Lampen entsorgen?

LED-Lampen gehören zu elektronischen Bauteilen und müssen deshalb fachgerecht entsorgt werden, auch wenn sie kein Quecksilber enthalten. Zuständige Elektroniksammelstellen oder Wertstoffhöfe in Ihrer Nähe, nehmen gerne Ihre alten LED- Leuchtmittel entgegen.

zum Inhaltsverzeichnis